einszueins (14) Martin Zellerhoff ‚handeln, scheitern, weitermachen‘

Martin Zellerhoff

Eröffnung am Samstag, den 12. September 2020 von 17 bis 19 Uhr
Gespräch von Dirk Paulick, Müller, mit dem Künstler am 21.11.2020
Ausstellung vom 12. September bis 24. Dezember 2020

In der Arbeit mit dem lakonischen Titel „handeln, scheitern, weitermachen“, thematisiert Martin Zellerhoff die Folgen unserer verfehlten Reaktion auf die Erderwärmung: Anstatt dass die Menschheit endlich aktiv handelt, lamentieren wir weiter herum und lassen es zu, dass die Geschwindigkeit, in der wir unseren Lebensraum zerstören, stetig steigt. 

Und so ist diese Ausstellung zuallererst ein künstlerisches Appellativ, endlich die Konsequenzen zu ziehen und ins Handeln zu kommen. 

Zum anderen hat Martin Zellerhoff diesen Titel aber auch als Reflexion über sein künstlerisches Werk gewählt, denn diese Ausstellung ist die einhundertste Ausstellung mit Werken des Künstlers.

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube is a project by Kati Gausmann.

einszueins (13) Renate Hampke + Ute Wigand ‚Knoten‘

Renate Hampke und Ute Wigand

vom 11. Mai bis 29. August 2020
Gespräch von Karla Sachse mit den Künstlerinnen am Samstag, den 22. August 2020

Renate Hampke arbeitet seit 10 Jahren mit Fahrradschläuchen, Ute Wigand setzt sich mit alltäglichen Objekten wie Regenschirmgerüsten auseinander. Zusammen haben sie Projekte realisiert, unter anderem im Kulturhistorischen Museum Görlitz. Beide gehören auch der Künstlerinnengruppe Schwarze Schokolade an. Mit ihren Materialien und deren Formgebung eröffnen die Künstlerinnen ein Feld kulturhistorischer und gegenwärtiger Bedeutungen.

Renate und Ute sagen:
„In unserer Arbeit greifen wir verschiedene Aspekte des Knotens auf: Fahrradschlauch und Teigrolle sind Stränge, die sich je unterschiedlich umschlingen. In Schwarz und Weiß stehen sich gegenüber: Reihung und spielerische Setzung im visuellen Dialog.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 333 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 71

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (12) Miranda Blennerhassett ‚Cathedral Windows‘

Miranda Blennerhassett 

vom 11. Januar bis 02. Mai 2020
Künstleringespräch zur Eröffnung am Samstag, den 11. Januar 2019

Ausstellungsansicht

Miranda Blennerhassett ist eine schottische Künstlerin. Ihre ortsbezogen und temporären Wandmalereien wurden bereits in Irland, Schottland, Island, USA und Rumänien ausgestellt. 2020 wird sie an einer Residency im MASS MoCA, Massachusetts, USA teilnehmen.

Miranda sagt:
„Meine Arbeit erforscht die kulturelle Bedeutung von Mustern. Ich interessiere mich dafür, auf welche Art und Weise Muster und Dekorationen demokratische Formen des Kunstschaffens sind, die von Gemeinschaften geteilt werden. Geometrische Muster sind ein universeller und verbindender Ausdruck von Kreativität. Ich möchte mit Bildern arbeiten, die Menschen über Kulturen hinweg ansprechen. Das Muster, mit dem ich in der køniglichen Backstube gearbeitet habe, basiert auf einem traditionellen Quiltmuster.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 336 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 210

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (11) Stefka Ammon ‚Familienkoralle‘

Stefka Ammon 

vom 07. September bis 24. Dezember 2019
Gespräch von Prof. Dirk Manzke, Stadtentwickler, Kurator und Autor, mit der Künstlerin am 28. September 2019

Ausstellungsansicht

Stefka Ammon studierte an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und in Philadelphia, USA. Ihre Arbeiten untersuchen die Wirkung von kulturell geprägten Vorstellungen.

Stefka sagt:
„Auf was beziehen wir unsere Herkunft? Was bin ich? Bestimme ich das? Bestimmt das die faktische (geografische, nationale, genetische, soziale) Herkunft? Bestimmt das eine Zuschreibung? Und egal, wer das definiert (ich selbst oder die ‚Umgebung‘), was wird bewertet, woran wird fest gemacht, wovon wird ausgegangen? Welchen sozialen, politischen, gender, ökonomischen, u.v.m. Mechanismen unterliegen wir? Man ist so vieles zur gleichen Zeit und doch gibt es das wahrgenommene Selbst, ein unverstelltes sich Selbst-wahrnehmen. Tja: gibt es das?“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 165 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 91

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (10) Matthias Beckmann ‚unser täglich‘

Matthias Beckmann 

vom 04. Mai bis 31. August 2019
Gespräch von Dr. Martin Steffens, Kunsthistoriker und Kurator, mit dem Künstler am 10. August 2019

Ausstellungsansicht

Matthias Beckmann ist ein Zeichner, dessen Werke man in den grafischen Sammlungen zahlreicher Museen findet. Seine Bildfolgen über ausgewählte Orte und Institutionen entstehen vor dem Motiv – ohne Fotos, Vorzeichnungen oder Korrekturen. Gerahmte, ungerahmte und gefaltete Zeichnungen unterschiedlichen Formats ergänzen sich in der Serie, die er für die Kønigliche Backstube erarbeitet hat.

Matthias sagt:
„Zeichnen ist wie Brot backen. Am besten jeden Tag frisch. Ich fange gerne früh an, vertraue den Augen, lasse den Stift frei gleiten und hoffe, dass die Linien den richtigen Weg finden. Konzentration ist wichtig, Qual unnötig.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 151 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 89

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (9) Kati Gausmann ‚drift (19/27/X/1)‘

Kati Gausmann 

vom 19. Januar bis 27. April 2019
Gespräch von Michael Köser (Bäcker und Inhaber der køniglichen Backstube) mit der Künstlerin am 2. März 2019

Ausstellungsansicht

Kati Gausmann befasst sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit dem Aufzeichnen von Bewegungsabläufen. In den letzten Jahren hat sie sich auf geologische Prozesse konzentriert, die sie als skulpturale Phänomene versteht, wie beispielsweise die Entstehung und Abtragung von Gebirgen, die Rotation der Erde um sich selbst  und die Bewegungen der Kontinentalplatten.

Kati sagt:
„Mich faszinieren die globalen und universalen Rhythmen als menschliche Erfahrung, als eine Bewegtheit, aus der wir nicht heraustreten können. Daraus ergibt sich die Vorstellung, dass ich – als Beispiel Mensch – um meinen Körper nicht herumgehen kann, dass ich nicht sagen kann, was und wie ich bin – und wie irgendetwas anderes ist – , von überall her gesehen. Das bestimmt mein in-der-Welt-sein und mein künstlerisches Tun.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 210 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 32

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (8) Renate Wolff ‚Zutaten‘

Renate Wolff

vom 01. September bis 31. Dezember 2018
Gespräch von Dr. Daniel Kletke (Kunsthistoriker) mit der Künstlerin am 01. Dezember 2018

Ausstellungsansicht

Renate Wolff setzt in ihren Raumzeichnungen linear-flächige Formen in einer Weise ein, die dem Betrachtenden die Eindeutigkeit von Positiv- und Negativform verweigert und die Wahrnehmung ins Unerwartete lenkt. Adapterartige Formen, die wie Relikte eines möglichen Ganzen wirken, nehmen mit dem Raum und der Wand eine stetig wechselnde Verbindung auf. Die spezifische Materialqualität der Velourfolie erzeugt zudem raumillusionistische Momente.

Renate sagt:
„Letztendlich ist aber der Ausgangspunkt meiner Arbeit ‚Zutaten’, Verpackungsmaterialien der Backstube, ein abschließendes und abrundendes Moment, in dem sich für den Betrachtenden eine Vorfreude auf ein noch auszupackendes Brot einstellt.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 236 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 24

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (7) Claudia Busching ‚Wand, verschränkt‘

Claudia Busching

vom 28. April bis 25. August 2018
Gespräch von Inga Kondeyne mit der Künstlerin am 30. Juni 2018

Ausstellungsansicht

Claudia Busching hat an der Hochschule der Bildenden Künste Berlin Malerei studiert. Sie untersucht in ihrer künstlerischen Arbeit Möglichkeiten, Räumlichkeit in der Fläche malerisch darzustellen sowie dreidimensionalen Raum flach erscheinen zu lassen.

Claudia sagt:
„Meine Arbeiten bewegen sich sozusagen zwischen der zweiten und der dritten Dimension. Mein besonderes Steckenpferd sind Nutzobjekte, die ich entwerfe oder verändere. Auch hier interessiert mich der Zwischenbereich: Kunst oder Gebrauchsgegenstand, oder beides? In der Backstube vereinigt sich alles in einer Wandarbeit. Ausschnitte des Raumes und seine Bestimmung werden zitiert und passende Objekte hinzufügt.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 369 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 182

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (6) Deborah S. Phillips ‚verwiegen und langstoßen‘

Deborah S. Phillips

vom 13. Januar bis 21. April 2018
Gespräch von Stephanie Hanna mit der Künstlerin am 24. Februar 2018

Ausstellungsansicht

Deborah S. Phillips macht zwei-, drei- und vierdimensionale Bilder. Hauptthemen ihrer Arbeit sind Gesten, Farben, Texturen und die Räumlichkeit von Malerei.

Deborah sagt:
„Die Handbewegungen, die ich in der Backstube beobachten konnte, haben mich zu Lithographien (Steindrucken) inspiriert. Diese kombiniere ich mit bemalten Plexiglaselementen, die ich seit Ende der 80er Jahre wie ein Baukastensystem in verschiedenen Räumlichkeiten verwende, um Bewegung in den Raum zu zeichnen.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 123 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 066

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.

einszueins (5) Tine Schumann ‚land flucht‘

Tine Schumann

vom 02. September bis 24. Dezember 2017
Gespräch von Johanna K Becker mit der Künstlerin am 09. Dezember 2017

Ausstellungsansicht

Tine Schumann hat an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Malerei und Grafik studiert. In Ihrer künstlerischen Arbeit spürt sie aktuellen gesellschaftlichen Konflikten nach. Ihre naturalistischen Zeichnungen mischen sich mit kafkaesker oder surrealer Verfremdung. So entsteht eine wunderbare Balance zwischen Wirklichkeit und Vorstellung.

Tine sagt:
„Meine raumbezogenen Arbeiten beziehen sich formal und inhaltlich auf den jeweiligen Ausstellungsort. Im Fall der „land flucht“ öffne ich den Verkaufsraum der Backstube auf ein fiktives Getreidefeld. Woher kommt unser täglich Brot? Eine elementare Frage, die im Überfluss der Großstadt oft zu kurz kommt. Schön, sie an einem Ort wie diesem stellen zu können.“

Schema Edition: Auflösung der Wandarbeit in 363 Einzelkarten im Maßstab 1:1
Einzelkarte Nummer 207

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.