einszueins (16) beate maria wörz ‚Karat‘

beate maria wörz

vom 08. Mai bis 21. August 2021
Die Eröffnung entfällt pandemiebedingt.
Am Samstag, den 14. August 2020 um 17 Uhr führt die Künstlerin Beate Terfloth ein Gespräch mit beate maria wörz. 

beate maria wörz ist eine konzeptionell arbeitende Bildhauerin und Zeichnerin. Für ihre auf den Ort bezogene Wandinstallation ‚Karat’ in der køniglichen Backstube hat sie sich mit der Bedeutung von Getreide als wichtigstem Grundnahrungsmittel in den verschiedenen Regionen der Erde auseinandergesetzt.

Ausgehend von den sieben Grundgetreiden Weizen, Reis, Mais, Hirse, Gerste, Hafer und Roggen hat wörz sieben unterschiedlichen Tonschalen ein jeweils anderes Kornmuster eingeprägt. In der auf die Wand reflektierenden goldfarbenen Außenhaut der Schalen scheint die Erinnerung auf an eine bis in das alte Ägyptenzurückreichende Zeit, in der Getreide so kostbar war, dass es als Zahlungsmittel diente: 1 Karat wurde ursprünglich dem Gewicht von einem Samen des Johannisbrotbaums gleichgesetzt und entsprach im Mittelalter dem Gewicht von 3 Gerstenkörner oder 4 Weizenkörnern.

Die sieben Getreidebezeichnungen, geformt in Buchstaben aus Betonguss und als Schrift direkt auf der Wand, bringen in unterschiedlichen Sprachen die Vielfalt der Regionen der Welt ins Spiel, in denen Getreide als Hauptnahrung die Grundlagen menschlicher Existenz sichert. Beton als Material thematisiert auch die zunehmende Zerstörung von Landschaft und Böden durch Bodenversiegelung. Die unterschiedlichen Schriftebenen bilden gemeinsam mit den subtil strahlenden Schalen ein beeindruckendes visuelles Ensemble zu den Grundlagen unserer Ernährung weltweit.

Kunst Draussen-Tip der Tip Berlin Redaktion

einszueins – Kunst in der køniglichen Backstube ist ein Projekt von Kati Gausmann.